Hier geht mein Internetauftritt los ;-)
Hier gibt es gutes Design, das sich auszahlt ;-) Für Sie – jeden Tag ein frischer Tipp.
Disclaimer – das muss sein.
Darf ich mich vorstellen? Mein Screen-Design bringt auch Ihr Thema zum Leuchten. Zeigen Sie Charakter durch ein einzigartiges Corporate Design aus meiner Werkstatt. Print-Design – eines meiner Schwerpunkte, weil ich in meinem ersten Berufsleben Schriftsetzer und Typograf war. Verpackungen – ist nicht alles was wir tun und wollen, erst verständlich durch die richtige Verpackung? Der Konzeptbereich – wenn Sie mal nicht wissen, wie Sie es präsentieren sollten. Auch für Sie kann ich einiges tun.


Jeden Tag ein neuer Tipp
aus den Bereichen:
– Design
– Akquisition
– Marketing
– etc.


Mein Tipp für den 21. 09. 2017:

Thema: SCREENSHOTS. – Screenshots sind eine feine Sache. Auf dem PC lassen sie sich durch die Tastenkombination »Alt + Print Screen« erzeugen. Um sie aus dem Zwischenspeicher in ein Textverarbeitungsprogramm zu übertragen reicht in der Regel der Einfügebefehl »Strg + V« aus. In Bildbearbeitungsprogrammen kann man den Screenshot meist durch den Befehl »als neues Bild einfügen«, der in der Menüleiste steckt, platzieren. In Photoshop erstellt man einfach ein neues Dokument, dies hat automatisch die Größe des Screenshots, und fügt den Inhalt der Zwischenablage dort ein.

Screenshots sollten, selbst wenn sie dem Druckprozess zugeführt werden sollten, nicht physisch skaliert werden, da bei einer Veränderung der Pixelanzahl das Bild neu interpoliert werden muss und die ursprüngliche Schärfe darunter leidet. Ein Bild mit einer Auflösung von 72 dpi (Dots per Inch) sieht, trotz der für den Druckprozess zu geringen Auflösung – meist wird eine Bildauflösung von 300 dpi gefordert – viel schärfer aus, als das gleiche Bild wenn es vorher auf 300 dpi hoch interpoliert wurde. Es gibt noch einen weiteren positiven Nebeneffekt bei der unskalierten Vorgehensweise: Die Datenmenge ist viel kleiner, als bei dem interpolierten Bild.

Sollten Sie doch einmal einen Screenshot z. B. für eine Bildkollage vergrößern müssen, deaktivieren Sie einfach die Interpolation des Bildbearbeitungsprogrammes durch das Wählen der Einstellung »Pixelwiederholung« oder dem Deaktivieren des Glättens in dem Programm.

Das entstandene Bild sollte nach Möglichkeit immer verlustfrei, also nicht als ».jpg« abgespeichert werden, da die Qualität des Bildes darunter leiden würde.



Hat Ihnen der Tipp gefallen? Benötigen Sie
tiefergehende Informationen zu diesem Thema?
– Dann rufen Sie mich an: Telefon 05121 208628

 

 

 

 

 

|||_nach oben


Rufen Sie mich an:
05121 208628